Chartmuster - Teil IV: Wimpel & Rechtecke

Wimpel

Wimpel

Wimpel ähneln sehr stark symetrischen Dreiecken. Der Unterschied zwischen Wimpeln und symmetrischen Dreiecken ist vor allem die Ausprägungsdauer. Wimpel tauschen vor allem nach extem starken Kursanstiegen an und sind dann meist nur eine kurze Konsolidierung, bevor der Kurs weit in die vorherige Richtung läuft.

Ich will natürlich keine Wertung abgeben, sondern nur meine persönliche Meinung sagen – ich finde es sehr schwer Wimpel zu handeln und bin kein großer Fan dieser Formation. Die Ausprägung ist mir persönlich einfach zu kurz…

Bullischer Wimpel
Bärischer Wimpel

Rechtecke

Rechtecke sind ebenfalls eine häufig Auftretende Form einer Konsolidierung. Man sollte Rechtecke aber nicht mit trendlosen Seitwärtsphasen verwechseln. Bei Rechtecken sollte man stets auf einen Ausbruch im oberen oder unteren Bereich achten. Hierbei gilt es, sich mittels Stopps vor möglichen Fehlausbrüchen zu schützen.

Bullisches Rechteck
Bärisches Rechteck

Zum Abschluss noch einmal Allgemeines zum Handel von Fortsetzungsformationen

Bei dem Handel der Formationen gilt es, stets auf den Ausbruch zu warten. Der Einstieg in eine Position erfolgt nur IN TRENDRICHTUNG bei Ausbruch aus der Formation. Mitunter kommt es auch zu Fehlausbrüchen, bei denen der Kurs kurz aus der Formation läuft, bevor er wieder zurückkehrt. Hier gilt es, unbedingt mit Stopps zu arbeiten.

Ferner ist es wichtig, stets das Volumen zu beachten. Während der Ausbildung der Formation sollte das Volumen innerhalb stets rückläufig sein. Der Ausbruch hingegen sollte mit einem erhöhten Volumen stattfinden.


Michael – Team PimpyourTrading

Chartformationen IV
Markiert in:                                                                                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman