Skip to main content
search

Ausblick FED Zinsentscheid  15.12.2021

Hallo liebe Trader,

ALLES BLICKT HEUTE AUF DIE FED!

Die FED ist die mit Abstand wichtigste Zentralbank der Welt und ihre Geld – und Zinspolitik beeinflusst die Märkte nachhaltig.

 

Was ist denn eigentlich das Ziel einer Notenbank? Wozu sind diese da?

Generell ist das oberste Ziel der Notenbanken eine Geld – und Preisstabilität. Bedeutet konkret: die Inflationsrate sollte um die 2% liegen und der US Dollar sollte im Vergleich zu den anderen Währungen weder zu stark ansteigen, noch zu stark fallen.

Zu hohe Dollarkurse belasten nämlich die Exporte. Und ein zu schwacher Dollarkurs wirkt sich negativ auf die Importe aus (da ja dann die Unternehmen mehr Dollar für die Waren zahlen müssen).

Hinzu kommt speziell bei der FED immer wieder das Ziel der „Vollbeschäftigung“. Natürlich wird es immer Arbeitslose geben, aber unter Vollbeschäftigung ist generell eine sehr geringe Arbeitslosenquote gemeint.

 

Betrachtet man also die aktuelle Lage – Inflationsrate von jenseits der 9% Preissteigerung in diesem Jahr – könnte man zu der Meinung gelangen, dass hier aktuell mächtig etwas schief gelaufen ist.

Die Gründe für die Inflation

Die Hohe Inflationsrate ist definitv ein Problem. Die Gründe sind vielschichtig. Ein Treiber ist sicherlich Corona und die damit einhergehende Geldpolitik. Die Zentralbanken haben Corona vor allem mit einer Sache bekämpft: GELDSCHWEMME

Die Zinsen liegen historisch tief, die Anleihenkaufprogramme wurden historisch ausgeweitet und die Geldmenge ist geradezu explodiert. Die hohe Inflation ist nun die Rechnung, die wir bezahlen müssen.

Hinzu kommen Probleme bei den Lieferketten, was eben auch dazu beiträgt, dass das Angebot bei vielen Gütern extrem knapp ist (Stichwort: Chipmangel). Wir erinnern uns – Weniger Angebot bei gleichbleibender Nachfrage führt nun einmal zu Preiserhöhungen.

Natürlich gibt es noch den ein oder anderen weiteren Basiseffekt aber im Grunde kann man diese beiden Probleme als Hauptgründe für die hohe Inflation sehen.

Die Werkzeuge der FED

Die Zentralbanken haben in der Regel zwei wesentliche Werkzeuge für ihre Geldpolitik:

– Zinserhöhungen bzw Senkungen und

– Anleihenkäufe erhöhen / senken / ganz zurückfahren

 

Wie sich dies genau auswirkt, haben wir in dem kurzen Video erklärt.

Mehr Videos (Über 70) findest du in unserer PimpYourTrading STOCKz Academy

Video aus unserer Academy zu den Zentralbanken

Was erwarten wir heute von der FED? (Ausblick Zinsentscheid 15.12.2021)

Quelle: ForexLiveNews

Hinweis: Wir haben den Ausblick in dem konkreten Fall von ForexLiveNews übernommen und ins Deutsche übersetzt, da wir diesen Ausblick für sehr gut erachten.

 

Die letzte Entscheidung der US-Notenbank🇺🇸 in diesem Jahr steht an, und es ist sehr wahrscheinlich, dass sie einen hawkishen Schritt zur Beschleunigung des Taperings beinhaltet.

Im August herrschte an den Märkten ein breiter Konsens über ein langsames Tapering, gefolgt von einer Phase des Nachdenkens und dann langsamen Zinserhöhungen. Die meisten waren bereit, der FED in der Annahme zu folgen, dass die Inflation nur vorübergehend sein würde.

Seitdem ist immer deutlicher geworden, dass dies nicht der Fall ist. Engpässe in der Lieferkette haben sich eher verschlimmert als verbessert, und die Liste der Artikel, die im Preis steigen, hat sich erweitert. Am Dienstag erreichte der Erzeugerpreisindex, der die Inflation der Inputs misst, mit +9,6 % im Jahresvergleich ein Rekordhoch. Die Zahlen des Verbraucherpreisindex übertreffen regelmäßig die Schätzungen, und die Verbraucherinflation hat im Jahresvergleich den höchsten Stand seit 1982 erreicht.

In dieser Zeit ist die Fed langsam von ihrer Haltung abgerückt und hat schließlich den Begriff „vorübergehend“ abgeschafft – ein Eingeständnis, dass sie sich geirrt hat.

Im Fadenkreuz
Jetzt befinden sich die Entscheidungsträger der Federal Reserve hinter der Kurve und haben ein Glaubwürdigkeitsdefizit. Die Rufe nach einer Anhebung der Zinssätze werden immer lauter, ebenso wie die Kritik. Der ehemalige PIMCO-CIO Mohammed El-Erian sagte diese Woche, die Übergangsprognose sei die „schlechteste Inflationsprognose in der Geschichte“ der Fed.

Das ist eine scharfe Kritik, die angesichts der Schwierigkeit, die Pandemie zu bewältigen, nicht gerechtfertigt ist. Als Omicron Ende November auftauchte und der Markt sich überschlug, gab es Gerüchte, die Fed würde das Tapering pausieren. Stattdessen legte Powell noch einen drauf: Er überraschte die Märkte, indem er sowohl die „vorübergehende“ Maßnahme zurückzog als auch sagte, dass es angemessen wäre, auf der Sitzung in dieser Woche über eine Beschleunigung des Taperings zu sprechen.

Seitdem hat sich der Markt schnell auf eine Verdoppelung des Tempos des Taperings auf 30 Mrd. USD/Monat von 15 Mrd. USD/Monat eingestellt.

Es ist wichtig, dass es in diesem Zusammenhang Vorbehalte gab, insbesondere in Bezug auf das Omicron, über das man in den nächsten 5-10 Tagen mehr wissen werde, sagte er.

Die eingehenden Informationen über Omicro🦠n bleiben wohl unklar. Der Optimismus, dass es sich um einen weitaus milderen Stamm handelt, schwindet, und es wurden extrem hohe Übertragungsraten bestätigt.

Das wird die Fed jedoch nicht unbedingt entgleisen lassen. Die Bank of Canada🇨🇦 hat dargelegt, wie Omicron die Inflation anheizen könnte, indem es die Lieferketten unterbricht und die Nachfrage nach Gütern hoch hält, während die Ausgaben für persönliche Dienstleistungen zurückgehen. Ich habe auch dargelegt, wie die Abriegelungen in China das Feuer der Lieferkettenengpässe anfachen könnten.

Während es also immer wahrscheinlicher wird, dass Omicron das Wachstum verlangsamt, könnte es auch die Inflation ankurbeln. Dies birgt die Gefahr, dass Powell und der FOMC noch mehr Probleme zu bewältigen haben.

Alles in allem glaube ich, dass der FOMC den Chor der Inflationsbefürworter nicht ignorieren kann. Ein schnelleres Tapering gibt ihnen die Möglichkeit, die Zinssätze früher zu erhöhen, falls Omicron verpufft oder unvorhergesehene Probleme verursacht. Selbst wenn sich die Variante als sehr negativ erweisen sollte, wird ein Tapering die zugrunde liegende Erholung nicht zum Entgleisen bringen, sondern lediglich verzögern.

 

⚠️Der Vorbehalt
Ich denke, dass der Markt ein Taper leicht verkraften kann, aber es besteht das Risiko, dass es mit einer Kommunikation einhergeht, die suggeriert, dass Zinserhöhungen eine beschlossene Sache sind, sobald es im März abgeschlossen ist. Diese Art von aggressivem Auftreten wäre ohne Omicron vielleicht angemessen gewesen, aber angesichts des aktuellen Stands der Dinge besteht die Gefahr, dass es den Märkten eine leichtfertige und reaktionäre Botschaft vermittelt. Es wäre fast ein Paniksignal.

Sollte es so kommen, wäre der Markt nicht erfreut. Es ist zu erwarten, dass die Aktienmärkte fallen, die Renditekurve sich abflacht und der US-Dollar ansteigt.

Dovische Überraschung möglich?🕊
Meiner Meinung nach unterschätzt der Markt die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed einen vorsichtigeren Ansatz verfolgt. Auch wenn das FOMC zweifellos unter der Kritik leidet, gibt es gute Gründe für die Annahme, dass die Inflation nur vorübergehend sein wird. Die Fed hat ganze Teams, die sich den Positionen widmen, die sie seit vielen Monaten vertreten.

Auch die Omicron-Variante ist ein ernsthaftes Risiko, und das wird dem FOMC nicht entgangen sein. Wenn es am Mittwoch eine große Überraschung gibt – ich gebe dem eine 10 %ige Chance -, dann die, dass die Federal Reserve an ihrem bisherigen Zeitplan für das Tapering festhält.

Eine solche Überraschung würde wohl den Dollar schwächen. Die Akienmärkte dürften hingegen anziehen

 

Wir hoffen du konntest ein paar hilfreiche Informationen für dich mitnehmen und wünschen dir einen super Jahresabschluss und eine schöne Weihnachtszeit!

Team PimpYour Trading

Leave a Reply

Close Menu
Welcome To Pimp Your Trading